Sehr geehrte IZMC-Trainingskurs Bewerber,

Wie ihnen sicherlich aus den Medien bekannt ist, wurden die Restriktionen hinsichtlich Reisen und persönlicher Kontakte, die aufgrund der Covid-19 Pandemie angeordnet worden waren, zum Teil wieder aufgehoben. Die Organisatoren des IZMC-Kurses haben deshalb beschlossen in 2022 wieder FELASA Zebrafisch- und Medaka Trainingskurse anzubieten. Diese Kurse werden zunächst als Hybrid-Kurse durchgeführt. Die Teilnehmer sind 3 Tage vor Ort. Mehrere Vorlesungen des Kurses werden auch online angeboten. Der Zugang zu den online Vorlesungen wird 15 Tage vor Beginn des Kurses vor Ort freigeschalten. Die Hybrid-Veranstaltung ermöglicht es, die Zeit während der ein Teilnehmer am KIT präsent sein wird, zu reduzieren.

Nach Ende des Kurses und bestandenem Test erhalten die Teilnehmer ein IZMC 059/17 FELASA Zertifikat.

Die Corona Verordnung des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden Württemberg vom 23. August 2021 (wirksam ab dem 24. August 2021) schreibt für die Durchführung von akademischen Trainingseinheiten die Überprüfung der 3G Regel (Nachweis einer Impfung, Genesung oder eines negativen Corona-Tests der nicht älter als 24 Stunden ist) vor.

 

 

Internationaler Zebrafisch und Medaka Kurs (IZMC)

Fisch-Modelle haben in den vergangenen Jahrzehnten für die Biomedizinische Forschung zunehmend an Bedeutung gewonnen. Insbesondere die beiden Teleostier-Spezies Zebrafisch (Danio rerio) und Medaka (Oryzias latipes) haben sich zu unverzichtbaren Modellsystemen für die Untersuchung von Genfunktionen bei Vertebraten entwickelt. Ihre Verfügbarkeit für eine zukunftsorientierte Genetik, insbesondere ihre geringe Körpergröße, die Transparenz ihrer Embryos und deren extra-uterine Entwicklung macht sie zu idealen Systemen für systematische Untersuchungen von Entwicklungsprozessen. Inzwischen ist es offensichtlich, dass diese Fischarten für die biomedizinische Forschung eine Vielzahl von Krankheitsmodellen bereithalten, die das Studium pathophysiologischer Prozesse am intakten Embryo in Echtzeit und unter hoher zellulärer Auflösung ermöglichen.

 

 

Die Direktive 2010/63/EU des Europäischen Parlamentes und des Europarates gibt vor, dass Personen, die tierexperimentell arbeiten, über die erforderlichen Fachkenntnisse verfügen müssen. Derzeit wird in Deutschland von Universitäten und anderen Forschungseinrichtungen eine Vielzahl Lehrveranstaltungen angeboten, die thematisch sämtlich dem FELASA B Konzept entsprechen. Diese Kurse befassen sich hauptsächlich mit der Forschung an Mäusen und Ratten, das Arbeiten mit Fischen wird nicht gelehrt. Das Europäische Zebrafisch Resourcenzentrum am Karlsruhe Institut für Technologie (KIT) bietet nun erstmals eine umfassende Lehrveranstaltung für die Arbeit mit Zebrafischen und Medakas an, Zielgruppen sind v.a. Studenten, Doktoranden und Wissenschaftler.


Die Theorieteile werden den Kursteilnehmern als online-Material über die Webseite der ICMZ zur Verfügung stehen, und zwar grundsätzlich zweisprachig. Lehrinhalte des Theorieteils sind u.a. die tierschutzrechtlichen Regelungen in Deutschland, die Ethik des Tierversuches wie auch das 3R-Komzept und Alternativverfahren. Wichtige Themen sind zudem die Biologie, Zucht, Haltung und Ernährung von Zebrafisch und Medaka, aber auch Fragen der Gesundheitsüberwachung der Tiere sowie relevante Erkrankungen. Andere Fischmodelle und ihre Bedeutung für die Toxikologie und die biomedizinische Forschung sollen besprochen werden. Die Praxisteile werden in den Fischanlagen des EZRC und in Zusammenarbeit mit dem Institut für Toxikologie und Genetik des KIT durchgeführt. Dabei werden Kenntnisse vermittelt zum Handling der Tiere, zu Haltung, Zucht, Anästhesie, Entnahme von Flossengewebe (fin clipping) und zur tierschutzgerechten Tötung von Zebrafisch und Medaka.


Der Kurs wird mit einer Erfolgskontrolle in Form einer Multiple-Choice-Form Prüfung abgeschlossen. Teilnehmer, die sowohl den Kurs als auch die Prüfung erfolgreich absolviert haben, werden eine Bescheinigung erhalten, in der ihnen das notwendige Wissen zu Zebrafisch und Medaka, aber auch ihre Fähigkeit zum Umgang mit diesen Tieren bestätigt wird, so dass sie damit den gesetzlichen Erfordernissen zur Arbeit mit Fischen genügen.

 

 

 

Der Internationale Zebrafisch- und Medaka Kurs (IZMC) wurde im Juni 2017 unter der Registrierungsnummer: F059/17 für die Funktionen A, C und D von FELASA( http://www.felasa.eu/) akkreditiert.

Funktion A Eingriffe an Tieren
Funktion B Haltung und Pflege von Tieren
Funktion C Euthanasie

 

Dieser Kurs umfasst die folgenden Module entsprechend der EU Direktive 2010/63/EU (EU Direktive Fortbildungsrahmen (Deutsch/Englisch))

 

Kernmodule Nr. 1, 2, 3.1, 4, 5, 6.1
Funktionsmodule Nr. 3.2, 7, 8
Aufgaben-spezifische Module Nr. 23

Zusätzlich werden weitere Themen aus anderen Modulen angesprochen.

Weitere Informationen zu den Lernzielen des Kurses entnehmen Sie bitte dem Dokument "Lernziel-Katalog".

 

ATF -Zertifikat möglich

 

Das ATF (Akademie für tierärztliche Fortbildung) Zertifikat kann, wenn gewünscht, den Teilnehmern ausgestellt werden. Der IZMC ist von der ATF akkreditiert.

Nächste Kurse:

7.-9. Februar 2022 (Englisch)

28.-30. März 2022 (Deutsch)

23.-25. Mai 2022 (Englisch)

26.-28. September 2022 (Deutsch)

17.-19. Oktober 2022 (Sprache nach Anfrage)

21.-23. November 2022 (Sprache nach Anfrage)

Registrieren sie sich hier

European Zebrafish Resource Center (EZRC)
http://www.ezrc.kit.edu/

Das EZRC bietet eine Vielzahl an Zebrafischlinien.